Anbetung als Lebensstil

So lautet der Titel unserer Predigtreihe.

In Psalm 95 heißt es dazu: „Kommt, lasst uns dem HERRN zujubeln! Wir wollen ihn preisen, den Fels, bei dem wir Rettung finden! Lasst uns dankbar zu ihm kommen und ihn mit fröhlichen Liedern besingen! Denn der HERR ist ein gewaltiger Gott, der große König über alle Götter! In seiner Hand liegt alles – von den Tiefen der Erde bis hin zu den Gipfeln der höchsten Berge.“

Gott ist treu und gütig, ein Retter, Helfer und König. Ihm gehört unser Lob, unser Dank und unsere Anbetung. ER steht im Zentrum unseres Lebens. Ist das so? Oder kann ich das nur glauben, wenn es mir gut geht? Und wie zeigt sich Anbetung, wenn das Leben anders läuft, als ich es erwartet habe? Ist Anbetung immer an Jubel und frohe Lieder gekoppelt oder kann ich auch anbeten, wenn es mir schlecht geht? Was bedeutet Anebtung eigentlich und welche Formen gibt es?

Komm vorbei und lass dich inspirieren. Wir freuen uns auf Dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.